Archiv der Kategorie: GEDICHTE UND KLEINE PROSA

Ein Gleichnis

Azrail, der Todesengel, wurde gefragt, was er empfinde, wenn er die Seelen der Menschen nehmen müsse.

„Einmal“, antwortete Azrail, wie eine alte islamische Schrift erzählt, „lächelte ich. Ein andermal weinte ich. Und ein drittes Mal erschrak ich… Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter GEDANKEN, GEDICHTE UND KLEINE PROSA

Rainer Maria Rilke: In die Tiefe leben

In die Tiefe leben.

6 Kommentare

Eingeordnet unter GEDANKEN, GEDICHTE UND KLEINE PROSA

Zum Neujahrstag eines meiner liebsten Liebesgedichte. Von Heinrich Heine.

Der Asra Arabic woman

Täglich ging die wunderschöne
Sultanstochter auf und nieder
Um die Abendzeit am Springbrunn,
Wo die weißen Wasser plätschern.

Täglich stand der junge Sklave
Um die Abendzeit am Springbrunn,
Wo die weißen Wasser plätschern;
Täglich ward er bleich und bleicher.

Eines Abends trat die Fürstin
Auf ihn zu mit raschen Worten:
„Deinen Namen will ich wissen,
Deine Heimat, deine Sippschaft!“

Und der Sklave sprach: „Ich heiße
Mohamet, ich bin aus Yemen,
Und mein Stamm sind jene Asra,
Welche sterben, wenn sie lieben“.

6 Kommentare

Eingeordnet unter GEDICHTE UND KLEINE PROSA

Erich Kästner: Dem Revolutionär Jesus zum Geburtstag

3 Kreuze am Hügel bei Sonnenuntergang

Zweitausend Jahre sind es fast,

seit du die Welt verlassen hast;

du Opferlamm des Lebens! Weiterlesen

6 Kommentare

Eingeordnet unter GEDICHTE UND KLEINE PROSA

Mein schönstes Gedicht

Mein schönstes Gedicht

Ich schrieb es nicht.

Aus tiefsten Tiefen stieg es.

Ich schwieg es.

Mascha Kaleko

11 Kommentare

Eingeordnet unter GEDICHTE UND KLEINE PROSA